Wir gedenken Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Welche Worte würden Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht wählen, um den Zustand der Gegenwart zu beschreiben, wie wir sie im Januar 2019 erleben? Welche Gedanken wären ihnen die Wichtigsten, sie sofort laut auszusprechen und öffentlich zu machen?

Wir gedenken Rosa Luxemburg, die am 15. Januar 1919 ermordet wurde. Unvergessen bleiben ihre internationalistische und antimilitaristische Haltung, die ihre AnhängerInnen bis heute in ihrem Tun beflügeln. Ebenso der revolutionäre Geist, dem Kapitalismus mit leidenschaftlicher und überzeugender Kritik zu begegnen. Sich mit aller Kraft aufzulehnen, wo es nötig war.

Sie war eine promovierte Akademikerin und beeindruckte durch ihre Vielsprachlichkeit, durch ihre Wortgewandtheit und Überzeugungskraft. Viel zitiert wurde ihr Satz: Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden, sich zu äußern. Den tapferen Kampf um soziale Gleichheit und politische Freiheit bezahlte sie unter Qualen mit ihrem Leben.

Wir gedenken Karl Liebknecht, der am 15. Januar 1919 ermordet wurde. Wie Rosa war auch Karl, durch die Werke von Marx stark beeinflusst, eine unermüdliche Kraft im antimilitaristischen Kampf. Er rief am 09. November 1918 vor dem Berliner Schloss eine freie, sozialistische Republik aus. Mit ihm ging aus der Gruppe Internationale der Spartakusbund hervor.

Karl war Sprecher der revolutionären Linken und einer der Gründer der Kommunistischen Partei Deutschlands an der Seite von Leo Jogiches und Rosa Luxemburg. Ab dem 08. Januar nahm Karl am Spartakusaufstand teil. Eine Woche später wurde er am Ufer des Neuen Sees in Berlin grausam mit mehreren Schüssen getötet.

Wir gedenken ihrem Mut und ihrer Widerstandskraft. Für ihre Motive und Ideale haben Rosa und Karl unbeirrbar gekämpft und dabei zuerst ihre Ziele anstatt die eigene Sicherheit beachtet. Ihr Vermächtnis ist uns Mahnung und Ansporn zugleich, für eine gerechte Zukunft zu kämpfen. Eine, die man behüten und behalten will. Eine, um die es sich zu kämpfen lohnt!

Ein Kommentar von Frank Ramson aus der Reihe „Immer wieder sonntags“ zu Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht, 13.01.19.